Werkschutz & Objektbewachung

Unter einem Pförtner stellte man sich früher den Rentner vor, der mit Bundeswehrparka bekleidet und mit altersschwachem Schäferhund und runder Stechuhr ausgerüstet seine nächtlichen Runden im Betrieb drehte. Häufig war die Pförtnerei auch die "Sozialstelle" des Werkes. Mitarbeiter, die in der normalen Produktion nicht mehr eingesetzt werden konnten, wurden Pförtner. Diese Vorgehensweise hat gravierende Nachteile:

Die Pförtnerei ist immer die Visitenkarte eines Unternehmens. Der erste Kontakt Ihres Kunden ist mit dem Pförtner, dieser erste Eindruck kann entscheidend sein für die Einschätzung Ihres Betriebes. Ein negativer Eindruck durch einen unhöflichen Pförtner ("Fahren Sie ihre Karre gefälligst auf den Kundenparkplatz") wird sich auf die anschließenden Vertragsverhandlungen auswirken, in die Ihr Kunde mit einer entsprechenden Stimmung geht. Ein werkseigener Pförtner, der vorher Produktionsmitarbeiter war, wird gegenüber seinen ehemaligen Kollegen nicht immer objektiv sein. Dies kann sich auf die Durchsetzung Ihrer Anweisungen (z.B. Einfahrtverbot, Alkoholverbot am Arbeitsplatz, Unfallschutzmaßnahmen) auswirken. Auch die Diebstahlsprävention wird darunter leiden. Ein älterer Werksmitarbeiter, der z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Produktion eingesetzt werden kann, unterliegt einer höheren Krankheitsquote. Dies bedeutet für Sie, dass Sie für Ausfallzeiten ständig einen Ersatzmann bereithalten müssen. Höhere Personalkosten sind die Folge. Werkseigene Pförtner werden nach dem Tarifvertrag des Werkes (z.B. Metalltarif) entlohnt. Dies wirkt sich für Sie insbesondere bei Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen aus. Eine Schulung der Werkspförtner findet meist nicht statt, da dies wieder erhöhte Personalkosten zur Folge hätte. - Ausrüstung für den Werkspförtner müssen Sie selber kaufen

Das Ganze ist ein einfaches Rechenexempel: Für die 24 h (rund-um-die-Uhr) Besetzung einer Pförtnerstelle müssen Sie unter Berücksichtigung von Krankheits-, Urlaubs- und sonstigen Fehlzeiten 5 werkseigene Mitarbeiter vorhalten, die nach erhöhtem Tarif bezahlt werden.

Die Vorteile der Vergabe des Werkschutzes an die MK-Wirtschaftsdienst GmbH (Outsourcing):

Ihre Pförtnerei wird durch qualifizierte und geschulte Pförtner besetzt. Die Uniformierung ist einheitlich und gepflegt - Sämtliche Ausrüstung bis hin zu PC, Handy, elektronische Stechuhr etc. wird von MK-W gestellt Schulung und Ausbildungskosten fallen für Sie nicht an, die Ausbildung wird außerhalb der Einsatzzeit bei Ihnen durchgeführt Urlaubs- und Krankheitszeiten belasten Sie nicht mehr: Die Pförtnerei bei Ihnen ist ständig besetzt, und Sie bezahlen nur den anwesenden Pförtner. Daraus resultiert für Sie eine hohe Planungs- und Kalkulationssicherheit: Die Kosten für den Werkschutz können für das ganze Jahr im voraus berechnet werden ! (Benötigte Stunden x Stundenverrechnungssatz)

Die Pförtnerei eines Unternehmens ist heute nicht mehr die "Sozialstelle", sondern die "Visitenkarte" des Unternehmens! Die Aufgabe des Pförtners ist nicht mehr, Einbrecher abzuschrecken, sondern sämtliche Schäden zu verhindern, die die Produktion Ihres Unternehmens bedrohen.

Wie der Name es schon sagt, handelt es sich dabei um den Schutz eines Werkes bzw. die Bewachung eines Objektes. Landläufig gesagt handelt es sich dabei um die "Pförtner". Die Aufgaben der Wachleute im Objektschutz sind dabei heute so weitläufig geworden, dass sie mit den ursprünglichen "Pförtnern" kaum noch etwas gemein haben. Die "Pförtnerei" eines Unternehmens ist heute kaum noch die "Sozialstelle" als viel eher die "Visitenkarte des Unternehmens"! Dementsprechend setzen wir ein großes Augenmerk auf die Auswahl und die Ausbildung des Personals das an solchen Stellen eingesetzt wird. Im weiteren tragen wir dem in der Form Sorge, dass unser Personal an diesen Stellen eine ausdrücklich zivile Uniform trägt. Das heißt also keine "schwarzen Sheriffs" sondern viel eher "blaue Dressman". Aber zurück zum Thema : Der Objektschutz. Der Objektschutz, oder auch Werkschutz, wie wir in uns vorstellen ist als aller erstes :

DER DIENST AM KUNDEN !

Und wie dienen wir dem Kunden ? Ganz einfach, wir führen das aus was der Kunde sich wünscht ! Die Aufgaben des Werkschutzes können vielfältig sein . Sie gliedern sich im wesentlichen in drei Aufgabenbereiche :

gldpearl.gif (929 Byte)

Ordnungsaufgaben
   
konventioneller " Pförtnerdienst "

* Regelung des Besucherverkehrs

* Überwachung und Regelung des LKW - Verkehrs

* Betreuung der Telefonanlage

* Betriebsrundgänge (Kontrolle des Büroverschlusses, Kontrolle des ordnungsgemäßen Schaltzustandes bestimmter Anlagen und / oder Geräte)

* Präsenz in besonders diebstahlsgefährdeten Bereichen

   
Aufgabenbereiche in Objekten mit besonderer Schutzwürdigkeit

* Kontrolle des Ein- und Ausgangsverkehrs nach Atomschutzgesetz ( gilt vorrangig für Atomkraftwerke und Unternehmen mit nuklearer Produktion )

* Kontrolle des Ein- und Ausgangsverkehrs nach Kriegswaffenkontrollgesetz ( gilt vorrangig für Unternehmen der Verteidigungsindustrie )

* Taschen- und Personenkontrollen in jeden anderen Unternehmen ( bedarf nach Betriebsverfassungsgesetz der Zustimmung des Betriebsrates )

   
gldpearl.gif (929 Byte) Brandschutzaufgaben
   
Nachweis- und Kontrollaufgaben im Sinne der Brandversicherung

* Durchführung und Nachweis der Kontrollen der Brandmelde- u. Feuerlöschanlagen

* Durchführung und Nachweis der Kontrollen der Feuerlöscher und Feuerlöschgeräte

* Kontrolle der Einhaltung der Wartungsintervalle an Feuerlöscheinrichtungen jeder Art

* Gestellung von brandschutzgeschultem Personal

   
Schulung- und Beratungsaufgaben

* Organisation und Durchführung der Brandschutzschulungen der Kundenmitarbeiter

* Betriebsbegehungen zur Einhaltung der Brandschutzverordnungen

* Erstellung von Fluchtwege- und Rettungsplänen

* Erstellung und Führung von Alarmplänen

   
gldpearl.gif (929 Byte) Arbeits- und Gesundheitsschutzaufgaben
   
Schulung- und Beratungsaufgaben

* Durchführung der Arbeitsschutzberatung nach Arbeitssicherheitsgesetz

* Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach VBG 122

* Organisation und Durchführung der Arbeitsschutzschulungen der Kundenmitarbeiter

* Organisation und Durchführung der Sanitätsschulungen der Kundenmitarbeiter

* Betriebsrundgänge und Beratung nach VBG 1 und VBG 109 ( "Erste Hilfe" - Organisation )

   
Kontrollaufgaben

* Kontrollgänge zur Einhaltung der Arbeitsschutzregeln durch Kundenmitarbeiter

* Kontrolle der "Erste Hilfe" - Einrichtungen auf Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit

   
gldpearl.gif (929 Byte) Umweltschutzaufgaben
   
Kontroll- und Überwachungsaufgaben

* Kontrolle und Nachweis der Kontrolle von Lagerplätzen mit umweltschädigenden Stoffen

* Kontrolle von Maschinen und Anlagen auf Austritt umweltschädigender Stoffe

* Kontrolle, Überwachung und Abwicklung des LKW - Verkehrs nach Gefahrgutverordnung

* Gestellung von Gefahrgutbeauftragten

* befristete Gestellung von ausgebildeten Fahrern und Begleitern für Gefahrguttransporten

Sicher verstehen Sie jetzt warum der Wachmann von heute längst kein "Pförtner" mehr ist und wir der festen Überzeugung sind das Rentner sicher ihre Aufgaben haben sollten, aber nicht in einem "Bewachungsunternehmen im Sinne des Kunden".